Naschgarten

Naschgarten

Aus den Träumen des Sommers
wird im Herbst Marmelade gemacht.
(Englische Gartenweisheit)

 

Der Zichtauer Naschgarten ist im Herbst 2012 angelegt worden. Auf dem ca. 50 m langen Grundstück finden sich viele gesunde Leckereien, die genascht werden dürfen! Die Vielfalt an Beerenobst ist enorm: neben altbewährten Sorten von Himbeere, Brombeere, Heidelbeere, Johannis- und Stachelbeere finden sich außerdem Kreuzungen wie die Taybeere, eine Kombination aus Him- und Brombeere, und die Josta- oder Jochelbeere, eine Mischung aus schwarzer Johannis- und Stachelbeere.

Exotisch mutet die Maibeere (Lonicera kamtschatica) an, die auch unter dem Namen sibirische Blaubeere bzw. Honigbeere bekannt ist; ein kleiner Strauch, dessen große walzenförmige blauschwarze Früchte im Juni genussreif sind. Ebenso wie Kiwi und Feige gehört die Cranberry, die großfrüchtige Moosbeere, zu den nicht einheimischen Obstgehölzen. Ihr Name leitet sich aus dem englischen „crane berry“ (Kranichbeere) ab, da die Staubfäden der Blüten an den Schnabel des Kranichs erinnern.

Himbeeren, Brombeeren und Kiwi erhalten mit Spanndraht versehene Rankgerüste als Wuchshilfe. Mulch schützt den Boden vor Austrocknung. Die Johannis-, Josta- und Stachelbeeren sind mit Ringelblume, Kapuzinerkresse und Frauenmantel unterpflanzt.

Unter den Johannisbeer-Hochstämmen gedeihen Erdbeeren. Diese gehören entgegen ihrem Namen aus botanischer Sicht nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten. Dies sind die kleinen gelben Nüsschen auf der Oberfläche der Erdbeere.

Pflanzliste Naschgarten

 

Heidelbeere
Plan Naschgarten März 2013
Jostabeere
Blüte Himbeere